Psychologische Therapie von Depressionen

Psychologische Therapie bei Depressionen
Durch psychologische Therapie die Symptome der Depression lindern. Foto: Uli Stoll Outdoor-Fotografie, pixelio.de

 

Sie wollen

  • wieder (Lebens-)Freude empfinden
  • dem Grübeln ein Ende setzen
  • Ihren Antrieb wieder finden?

Was passiert bei einer Depression?

Eine Depression ist eine mindestens 2 Wochen andauernde Stresserkrankung. Zentral ist das Gefühl der Wertlosigkeit verbunden mit hoher Selbstkritik, Selbstzweifeln und Grübeln.


Typisch für eine Depression sind:

  • ein verminderter Antrieb. Es fällt schwer, in die Gänge zu kommen. Die Willenskraft ist gemindert. Dinge, die einem sonst leicht fallen, gehen jetzt schwer von der Hand oder werden erst gar nicht angepackt.
  • eine gedrückte Grundstimmung. Gefühle werden weniger intensiv bis gar nicht wahrgenommen.
  • Interesselosigkeit und Freudlosigkeit. Dinge, für die man für gewöhnlich brennt, interessieren einem nicht mehr, bereiten einem keine Freude mehr.

 

Die Ursachen für eine depressive Episode kann unterschiedlich sein. Das ist wesentlich für die Behandlung. So können Depressionen grundlos auftreten. Man spricht hier von einer endogenen Depression: diese Form der Depression ist genetisch bedingt und wird am besten durch eine Kombination von medikamentöser - und Psychotherapie behandelt.

Die reaktive Depression ist eine Reaktion auf ein Ereignis, wie z.B. eine Kündigung, Scheidung, ein Todesfall.

 

Man unterscheidet je nach Ausprägung zwischen leichter, mittelschwerer und schwerer depressiven Episode. Bei einer schweren Episode kann je nach Temperament, Persönlichkeit und Geschlecht (Männer haben ein höheres Risiko) eine Suizidgefährung vorliegen.

Die Symptome einer Depression werden von Betroffenen immer wieder unterschätzt und müssen ernst genommen werden: wenn die Symptome länger als 2 Wochen andauern, sollten Sie zur Abklärung in die psychologische Praxis kommen.

Wie sieht Hilfe bei einer Depression aus?

Die Hilfe beginnt mit einer gründlichen Anamnese; der Grundlage für die folgende Diagnose. Die Diagnose ist die Grundlage für die Wahl der Behandlungsmethoden.

 

In der psychologischen Therapie nähern Sie sich in Ruhe diesem Thema. Gemeinsam sorgen wir erst für die sogenannte Stabilisierung. In einem geschützten Rahmen darüber reden schafft erste Erleichterung. Je nach Beschwerdebild können unterschiedliche Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen. In weiterer Folge setzen wir uns mit den konkreten Herausforderungen, die zur Depression führen auseinander.

 

Ziel ist eine Symptomlinderung, wieder einen Sinn im Leben zu finden, durch geeignete Maßnahmen die Stimmung wieder zu heben, den Selbstwert zu steigern, mit einem zunehmend guten Gefühl im Bauch und irgendwann wieder einem Lächeln auf dem Gesicht.

Als Psychologe lege ich Wert auf einen sehr vertrauten Rahmen. Einen Rahmen, der Ihnen die Möglichkeit bietet, sich so rasch wie möglich von Ihrem Leid zu befreien.

Sie wollen einen Termin? Kontaktieren Sie mich für ein Erstgespräch! Ich freue mich, Sie als Psychologe begleiten zu dürfen.