Tip 3 Gähnen

Tip 3: Gähnen am Arbeitsplatz


Uriges Gähnen belebt und vertieft die Atmung. Es erfrischt, regt an und durchblutet das Gehirn gründlich.
Gähnen - eine Urform der Tiefatmung - lindert Nervosität, Lampenfieber und Prüfungsangst, Rastlosigkeit, Herzjagen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen.

Wenn unsere Atmung verflacht und versandet, zwingt uns die Natur - durch ein Zusammenziehen des Zwerchfells mit aller Gewalt - zum Gähnen. Das bewirkt einen kraftvollen Luftaustausch. Eine sich steigernde, gedehnte Einatmung sorgt für Sauerstoff-Nachschub.
Erlauben Sie sich zu gähnen.
Führen Sie genussvolles Gähnen bewusst herbei und lassen Sie sich dadurch von erneuerndem Tiefatem erfüllen.

Ausführung: lassen Sie den Unterkiefer fallen und atmen Sie tief durch den geöffneten Mund ein. Dadurch wird der Gähnreflex sofort ausgelöst ☺

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Hergert, Iris (Mittwoch, 14 November 2018 15:41)

    Seit meinen zwei Herzoperationen im Oktober 2017, leide ich während des Gähnreflexes unter starken Brustkorbschmerzen,ebenso bei Erschütterungen des Körpers,bei derben Auftreten.Wie kann ich mir helfen?

  • #2

    Psychologe Pötzlberger (Mittwoch, 14 November 2018 17:25)

    Liebe Frau Hergert,
    da kann Ihnen vermutlich Ihr Facharzt oder ein Physiotherapeut mehr helfen. Es muss die Ursache für die Schmerzen geklärt werden: organisch oder nicht. Um dann daraus die richtige Therapie ableiten zu können. Unterstützend dazu kann Entspannungstraining wie z.B. Autogenes Training helfen.

    Liebe Grüße
    Klaus Pötzlberger

  • #3

    Jimmi 2021 (Donnerstag, 22 November 2018 17:05)

    Ich habe das problem das ich nicht zu ende gähnen kann.fängt immer an und nach 2 sek stoppt es so das das befreiendes gefühl des gähnen nicht kommt.was kann ich tun das ist der Horror weil man an nix anderes mehr denkt. Mir tut schon der hals weh vom probiere .lg

  • #4

    Psychologe Pötzlberger (Donnerstag, 22 November 2018 17:53)

    Lieber Jimmi,
    das kann verschiedene Ursachen haben. Üblicherweise klärt man das in einem Anamesegespräch. Eine Depression oder ungeklärte Konflikte könnten beispielsweise dahinterstecken. Aber auch organische Ursachen. Basierend darauf gibt es einen Behandlungsplan. Sonst bleibt nur, konsequent über ein paar Wochen ein Entspannungstraining oder Autogenes Training zu praktizieren.

    Liebe Grüße
    Klaus Pötzlberger

  • #5

    julx333 (Freitag, 06 November 2020 18:47)

    Hallo,

    kann mir jemand verraten, um welche Tiere es sich bei dem Bild handelt?

    LG
    julx3333

  • #6

    julx333 (Freitag, 06 November 2020 18:50)

    PS: Die frage belastet mich sehr.