Tip 3 Gähnen

Tip 3: Gähnen am Arbeitsplatz


Uriges Gähnen belebt und vertieft die Atmung. Es erfrischt, regt an und durchblutet das Gehirn gründlich.
Gähnen - eine Urform der Tiefatmung - lindert Nervosität, Lampenfieber und Prüfungsangst, Rastlosigkeit, Herzjagen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen.

Wenn unsere Atmung verflacht und versandet, zwingt uns die Natur - durch ein Zusammenziehen des Zwerchfells mit aller Gewalt - zum Gähnen. Das bewirkt einen kraftvollen Luftaustausch. Eine sich steigernde, gedehnte Einatmung sorgt für Sauerstoff-Nachschub.
Erlauben Sie sich zu gähnen.
Führen Sie genussvolles Gähnen bewusst herbei und lassen Sie sich dadurch von erneuerndem Tiefatem erfüllen.

Ausführung: lassen Sie den Unterkiefer fallen und atmen Sie tief durch den geöffneten Mund ein. Dadurch wird der Gähnreflex sofort ausgelöst ☺

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hergert, Iris (Mittwoch, 14 November 2018 15:41)

    Seit meinen zwei Herzoperationen im Oktober 2017, leide ich während des Gähnreflexes unter starken Brustkorbschmerzen,ebenso bei Erschütterungen des Körpers,bei derben Auftreten.Wie kann ich mir helfen?

  • #2

    Psychologe Pötzlberger (Mittwoch, 14 November 2018 17:25)

    Liebe Frau Hergert,
    da kann Ihnen vermutlich Ihr Facharzt oder ein Physiotherapeut mehr helfen. Es muss die Ursache für die Schmerzen geklärt werden: organisch oder nicht. Um dann daraus die richtige Therapie ableiten zu können. Unterstützend dazu kann Entspannungstraining wie z.B. Autogenes Training helfen.

    Liebe Grüße
    Klaus Pötzlberger